http://www.E-LIEratum.de
#1

Ruhe sanft, junger Kartäuser

in Diverse 26.03.2018 05:50
von Alcedo • Mitglied | 2.529 Beiträge | 2351 Punkte

.
.
.


Ruhe sanft, junger Kartäuser


Ruhe sanft, junger Kartäuser
Kein volles Jahr hattest du
erleben dürfen
Unbarmherzig zermalmte dich ein
schneller rollender Reifen
Schockgefroren wurdest du letzte
alptraumhaft klirrende Februarnacht

Hart war der Rasen
den ich mit der Spitzhacke
tief aufmeisseln musste
um dich zu betten
unter dem Hausbaum
in meinem Garten

Was suchtest du auch so weit ab von zu Hause
dort an der gefährlichen Ausfahrt der Schnellstrasse?
Furchtlos warst du von Anfang an gewesen, junger Kater
Weder Hunde, noch Staubsauger noch
weit Unbekannteres fürchtetest du
selbst der großen Bohrmaschine, bei voller Drehzahl
wittertest du unerschrocken
mit vorgereckten Schnurrhaaren
neugierig entgegen


In der Tiefe, bei den Wurzeln
ist die Erde warm
und krümelt unter meinen Fingern
Jetzt wird Dein Körper
diesen Baum kräftigen und nähren
und ich werde leider
nie wieder deinem furchtlosen Blick begegnen
nie mehr dein wohliges
Schnurren hören dürfen
aber jetzt, ein letztes Mal noch
dein schönes graues Nackenfell
streicheln: Ruhe sanft

.
.
.


e-Gut
nach oben

#2

RE: Ruhe sanft, junger Kartäuser

in Diverse 26.03.2018 15:42
von alba | 482 Beiträge | 404 Punkte

da trifft ein spitzes senkblei in die weichen

furchtlos war er denn er durfte seiner götter sicher sein
- wußte sie holen ihn immer aus allem raus -

.... zu jung unser blaugrauer freund

wir wollten auf die jagd gehen und gemeinsam kaninchen scheuchen

nach oben

#3

RE: Ruhe sanft, junger Kartäuser

in Diverse 27.03.2018 16:27
von mcberry • Administrator | 2.715 Beiträge | 2470 Punkte

Hi Eisvogel,

der Winter zeitigt Verluste. Obwohl die Kälte nicht sicher ursächlich beschuldigt werden kann, passt die
Jahreszeit thematisch. Den Weggefährten unter Schmerzen zu begraben tut physisch weh. Doch seine
mutige Selbstbehauptung verbietet noch im Nachhinein jede Sentimentalität, was das LI erkennen läßt.
Ein Baum wird den Kreis der Erneuerung unserer Körper schließen.

Erinnerungen werden in keiner Weise gewertet als tröstlich oder schmerzlich. Wäre da Entwicklung drin?
Im Ohr könnte sich ein Schnurren halten. Wird das LI in Zukunft den Bäumen anders lauschen? Perfekt
gestaltet, doch nah an Betroffenheitslyrik, traue ich dem Dichter mehr zu. Immer gerne gelesen - mcberry

zuletzt bearbeitet 27.03.2018 16:45 | nach oben

#4

RE: Ruhe sanft, junger Kartäuser

in Diverse 28.03.2018 05:52
von Alcedo • Mitglied | 2.529 Beiträge | 2351 Punkte

Zitat von mcberry im Beitrag #3
nah an Betroffenheitslyrik

na, endlich mal was kritisches! zwar nur drei mickrige Worte - aber immerhin, das letzte ist lang! - befürchtete fast schon hier in’nem weichgespülten E-rrattatamtum widerspruchslos verkümmern zu müssen, Halleluja, der Alkenzettero blüht wieder auf:
oder war da schon bei der Anrede Sarkasmus intus gewesen? „Hi Eisvo...“? nunnja, wieauchimmer, hallelujahaha.

hallo mc

Kritik ist angekommen. beim Lob („Perfekt gestaltet, …“) keimten mir da leise Zweifel auf, käme da dann nicht doch ein „ … doch“ nachgeschoben: Halleluja, ja. Danke für beides, mc.

Zitat von mcberry im Beitrag #3
Wird das LI in Zukunft den Bäumen anders lauschen?

das gefällt mir. wenn meine Lettern da im Topic diesen Fragesatz generierten, da war es schon nicht ganz umsonst gewesen - wunderbar.

und eindeutig: Nein - bloß keine Wertung zwecks irgendeiner Entwicklung! definitiv nicht. da lege ich Wert drauf.


hallo alba

Zitat
er durfte seiner götter sicher sein


merci für die Anteilnahme.

Grüße
Alcedo


e-Gut
zuletzt bearbeitet 28.03.2018 05:53 | nach oben

#5

RE: Ruhe sanft, junger Kartäuser

in Diverse 29.03.2018 23:20
von Artbeck Feierabend | 104 Beiträge | 52 Punkte

Guten Abend, Alcedo!

Kartäuser? Musste ich nachforschen, als Katzenbanause – die sehen ja wirklich schön aus mit ihrem dichten, grauen Fell! Und die Bewunderung (besonders für die Unerschrockenheit des kleinen Kämpen), die Zuneigung und Traurigkeit des lyrischen Ichs kommen im Text deutlich zum Tragen, ohne zu überzeichnen.

Je älter ich werde, desto interessanter finde ich Katzen. Mit Verlaub, früher, als Jugendlicher, waren sie mir ein bisschen unheimlich, denke da an die Kaninchenhälfte, die die Katze eines Freundes uns als Freundschaftsbeweis zum Frühstück mitbrachte… Vielleicht lag es auch daran, dass ich mit 17 die Verfilmung von Kings „Friedhof der Kuscheltiere“ aufgesogen habe. Diese Assoziation kam mir nämlich grad: Die Katze auf dem Filmplakat scheint auch ein Kartäuser zu sein – und sie erlitt ein ähnliches Schicksal – nur dass sie nicht liebevoll im heimischen Garten, sondern auf einer Kultstätte der Micmac-Indianer in Maine begraben wurde, in der Hoffnung, sie möge wieder auferstehen, was dann ja auch geschah…und King in gruseliger Form weiter ausmalte.

Bei deinem LI ist es in Positive gekehrt, der Abschied ist traurig und für immer, aber zumindest wird angedeutet, dass der Kartäuser auf eine gewisse Weise weiterlebt, indem seine natürlichen Bestandteile im Baum aufgehen – fast schon so, wie bei Fontanes Herrn von Ribbeck und seinem Birnenbaum, wenngleich viel dezenter. Deshalb gefällt mir auch diese letzte Strophe besonders gut:

Zitat
In der Tiefe, bei den Wurzeln
ist die Erde warm
und krümelt unter meinen Fingern
Jetzt wird Dein Körper
diesen Baum kräftigen und nähren
und ich werde leider
nie wieder deinem furchtlosen Blick begegnen
nie mehr dein wohliges
Schnurren hören dürfen
aber jetzt, ein letztes Mal noch
dein schönes graues Nackenfell
streicheln: Ruhe sanft



In gewisser Weise passt das Gedicht sogar zu Ostern, aber vielleicht führt das zu weit…

Herzliche Grüße,
Artbeck

nach oben

#6

RE: Ruhe sanft, junger Kartäuser

in Diverse 30.03.2018 08:45
von Alcedo • Mitglied | 2.529 Beiträge | 2351 Punkte

hallo Art

Vielen Dank für die Schilderung deines Leseerlebnisses und deiner Assoziationen dazu.
das hier war mir die schönste gewesen:

Zitat von Artbeck Feierabend im Beitrag #5
dass der Kartäuser auf eine gewisse Weise weiterlebt, indem seine natürlichen Bestandteile im Baum aufgehen – fast schon so, wie bei Fontanes Herrn von Ribbeck und seinem Birnenbaum, wenngleich viel dezenter.
Gruß
Alcedo


e-Gut
nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 41 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Olympia
Forum Statistiken
Das Forum hat 8911 Themen und 66896 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Joame Plebis, munk

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).