#1

Was soll ich denn d a m i t ?

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 24.11.2020 01:18
von Al le Gordien | 146 Beiträge | 348 Punkte


"Was soll ich denn d a m i t ?!"



Er blickte mich entgeistert an.

"Das weißt du nicht? Was tut man deiner Meinung nach mit einer Knarre?"

"O.K. du Vogel, nur das iss ne Schreckschußknarre - hm?!"

"Das w a r mal eine, du Schnarcher!"

Nun war’s an mir Entgeisterung zu mimen: die Puffe war tatsächlich aufgedrillt.

"Gut - und was nun?"

"Nun... werden wir - genauer gesagt DU - in die Bank gehen und uns um ein paar Millionen reicher machen!"

"Mann - ich hab ne bessere Idee!"

"Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund; lass mich deine Stute sein, mein wilder Hengst."

„Erst der Bankjob Nora hm?“

„Ok...irgendwie krieg ich ne Gänsehaut wenn ich daran denke?“

„Wenn do woran denkst?“

„Meinem warmen Erdbeermund auf deinem Luller, Süßer.“

„Irgendwie kommt mir dein Gedankenfluss wie ein Gabelbissen in einer Feuersbrunst vor.“

„Also da komme ich nicht mit.“

„Na ja wir sind eben krank geboren...Grenzgänger, die dem Fallbeil der Abtreibung mit ungewollter Müh und Not entkamen.“

„Na ja das Leben ist nichts anderes als ein Brettspiel.“

„Ja auf dem nur menschliche Ausscheidungen hin und her geschoben werden.“

„Das war schön gesagt. Hätte mir nicht besser in den Sinn kommen können. Sag – könnten wir die Mille nicht einfacher verdienen?

„Wie?“

„Reden wir doch mit Oma drüber, die hat immer einen Rat für asoziale Hasser wie wir es sind.“

Sie saß aufrecht im Bett und lächelte uns mit geschlossenen Augen an.

„Ihr ward schon ewig nicht da Kinder.“

„Oms wir waren vor drei Tagen bei dir, weil deinen Pflegerin im Kreisverkehr verunglückte. Schon vergessen?“

„Naawhh.“

„Oms mal ne Frage:“

„Ja.“

Ihre Stimme klang ein wenig wie die eines sterbenden Kredithais mit dem letzten Katzenjammer.

„Seid endlich ver...verheiratet?“

„Oms du hast ne17-jährige Gedächtnislücke. Genau heute auf den Tag fand ich Nora in ner Fundgrube. Ihre Frostbeulen benetzten sich damals sogleich mit Freudentränen als sie in Vorfreude an den Fußabstreifer dachte, den sie aus mir machen würde.“

Sie öffnete ein Auge und blickte kaum bemerkbar kopfschüttelnd an mir vorbei.“

Der laute Knall ließ mich in die Knie gehen. Omas Kopf fiel leicht zur Seite sodass das winzige schwarze Loch auf ihrer Stirn wie ein zirkulierender Punkt verrutschte.

„Sag was soll...?“

Nora stand neben mir und grinste mich an.

„Na bitte, ich wußte daß eine Autodidakte besser mit Stiefverwandten umgehen kann als Bassinrandschwimmer wie du.“

„Sag spinnst du Nora? Du hast Oms in die Rübe geballert!“

Sie sah mich mit kopfsteinpflasterkalten Augen an. Mann hätte ich jetzt gern einen Nachttopf unter mir gehabt. Spürte wie es mir warm am Oberschenkel runterrieselte. Na ja – Körrperflüssigkeiten sind was für Geschmacksverstärker und Bewegungsmeelder mit Bodenhaftung - ich fühlte mich bereit für ein langes Selbstgespräch.

„So macht man ne Million ohne Bankjob, Schatz!“

„Ok – wie lassen wir Oms verschwinden?“

„Leichenschmaus, Süsser.“


Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (Wittgenstein)

zuletzt bearbeitet 24.11.2020 01:31 | nach oben

#2

RE: Was soll ich denn d a m i t ?

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 24.11.2020 13:05
von mcberry • Administrator | 3.143 Beiträge | 3297 Punkte

Im Abgang etwas heftig, Alain.

In Stil und Tempo, mit viel direkter Rede, kommt der Text zeitgemäss rüber und hat seine Qualitäten. Ein unerquicklicher Ausgang der Geschichte ist vorhersehbar, obwohl überraschende Wendungen nicht zu leugnen sind.
Jetzt weiss ich nicht, ob ich den Beitrag stehen lassen oder unter die Persiflagen verschieben soll.
Ratlose Grüsse - mcberry

zuletzt bearbeitet 24.11.2020 15:58 | nach oben

#3

RE: Was soll ich denn d a m i t ?

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 24.11.2020 17:37
von Al le Gordien | 146 Beiträge | 348 Punkte

Eine Persiflage bedeutet i.g.g. ein verspotten, lächerlich machen, oder die geistreiche, nachahmende kritische Verspottung eines Genres, eines künstlerischen Werks oder einer bestimmten Geisteshaltung. Findest du, dass dieser Text auf das zutrifft? Egal – die Entscheidung überlasse ich dir.

Liebe Grüße
Allein


Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (Wittgenstein)

nach oben

#4

RE: Was soll ich denn d a m i t ?

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 24.11.2020 19:39
von mcberry • Administrator | 3.143 Beiträge | 3297 Punkte

Na gut, Alain,

so bleibe dieses spottlose Werk nachahmenden Genres eines kritischen Geistes ... - hab ich mich irgendwo
verheddert? - eben unbelächelt - stehen. Darf es beschmunzelt werden? Unlustig schien der Text mir nicht.
Man tut was man kann.
Manche Beiträge oder vllt das ganze Forum wachsen mir ein bis(s)chen über den Kopf. Grinsegrüße - mcberry

nach oben

#5

RE: Was soll ich denn d a m i t ?

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 24.11.2020 19:58
von Al le Gordien | 146 Beiträge | 348 Punkte

Ja witzig Mäccy ich liebe deine Beiträge


Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (Wittgenstein)

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: henny0382
Forum Statistiken
Das Forum hat 8381 Themen und 61920 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).