#1

Ein prickelndes Gefühl

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 04.12.2020 01:11
von Al le Gordien | 146 Beiträge | 348 Punkte

Ein prickelndes Gefühl


Ihre Probleme waren unlösbar; die Auseinandersetzungen der letzten Monate unerträglich geworden. Sie sprachen von Trennung. Jaques liebte sie noch immer leidenschaftlich und wollte sie nicht aufgeben. Marie wusste das.

Sie beschlossen ein Abendessen im winzigen Restaurant, in dem er damals um ihre Hand angehalten hatte. Der Besitzer war inzwischen ein enger Freund geworden und sorgte dafür, dass sie die einzigen Gäste waren.

Der neue Kellner entkorkte den Roederer2002. Jaques genoss das Kitzeln der Kohlesäure auf der Zunge.

Die Pistole in der Hand des Kellners zielte auf ihn.

„Wer hat den bestellt?“

„Mama, Baby - ich hätte es nie übers Herz gebracht.“


Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (Wittgenstein)

zuletzt bearbeitet 04.12.2020 01:12 | nach oben

#2

RE: Ein prickelndes Gefühl

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 04.12.2020 12:10
von alba | 645 Beiträge | 720 Punkte

mama baby keine halben sachen
wenn schon räumen wir gründlich auf. ein stilvoll inszenierter abgang für unseren liebling.

mal praktisch betrachtet muß der neue kellner als auftragskiller mit dem restaurantbesitzer ohne gäste im corona lockdown verbündet sein. vllt ein clan am werk. rein biologisch betrachtet dulden wir parasiten solange sie für uns die drecksarbeit erledigen. übrigens bin ich vorurteilsfraie einwanderin xter generation mit türkisch asiatischem hintergrund da kennt katze sich aus ....
vllt ein wenig vorhersehbar der schluss aber sonst schöner text. maunzer von alba

zuletzt bearbeitet 04.12.2020 12:10 | nach oben

#3

RE: Ein prickelndes Gefühl

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 04.12.2020 13:04
von mcberry • Administrator | 3.230 Beiträge | 3490 Punkte

Ihr seid ja lustig drauf!

Langsam ... helft meiner wackeligen Textauffassung mal auf die Sprünge.
Mama hat den Sekt bestellt? Unsere holde Marie hätte es nicht übers Herz gebracht das teure Gesöff zu verschwenden?
Dass einer stirbt war vorher klar. Aber zuletzt wird das Kombinationsvermögen des Lesers noch mal gefordert.
Doch, den Text finde ich als Krimifan durchaus brauchbar. Freitagsgrüsse - mcberry

zuletzt bearbeitet 04.12.2020 13:04 | nach oben

#4

RE: Ein prickelndes Gefühl

in Kurzgeschichten, Erzählungen, Novellen und Dramen. 04.12.2020 14:45
von Al le Gordien | 146 Beiträge | 348 Punkte

Hallo und einen schönen Nachmittag euch beiden –

Dieser Text ist ein Drabble Wie ihr bemerkt haben werdet. Er besteht aus genau 100 Worten (ohne den Titel mit zu rechnen) auf den Sekt kann man glaube ich nicht schließen (oder schießen) denn es kommt ja zuletzt der Kellner ins Bild mit der Pistole. Und einen Auftragsmörder beauftragt beziehungsweise bestellt man dann zu einem bestimmten Punkt wo die Tat stattfinden soll. Habe ich die Geschichte zu früh aufgedeckt? Diesen Text habe ich vor der Coronavirus – Zeit geschrieben.

Liebe Grüße A


Alles, was überhaupt gedacht werden kann, kann klar gedacht werden. Alles, was sich aussprechen lässt, lässt sich klar aussprechen. (Wittgenstein)

zuletzt bearbeitet 04.12.2020 14:46 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Christian87655
Forum Statistiken
Das Forum hat 8220 Themen und 61619 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).