http://www.E-LIEratum.de

#41

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 24.11.2005 16:55
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Jaja, der gute alte BUK.
Es gibt da aber einen Gedichtband, der vielleicht nicht so bekannt ist, den ich aber auch empfehlen kann.

Terpentin on the rocks

Es sind gesammelte Gedichte aus der Zeitschrift für die BUK damals geschrieben hat. Es sind dort mehrere unbekannte Autoren vertreten.
Liest sich ganz gut.

nach oben

#42

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 13.01.2006 11:48
von Don Carvalho • Mitglied | 1.880 Beiträge | 1880 Punkte

Zitat:

Gemini schrieb am 13.01.2006 11:29 Uhr:
Ich wollte dich mit meinem Geblinzel nicht in ine Ecke stellen.



So habe ich das auch gar nicht empfunden, ich hatte mich gedanklich nicht einmal darauf bezogen... keine Sorge. Ecken finde ich im Übrigen sehr anziehend, die haben so etwas beruhigendes .


nach oben

#43

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 27.01.2006 08:57
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ich möchte euch hier einen Autor näher bringen, der es mir sehr angetan hat. Ich rede von "Dean Koonz". Für diejenigen die ihn nicht kennen sollten:
Dean Koonz schreibt Grusel- und Horrorromane. Seine Romane unterscheiden sich sehr von den Romanen Stephen Kings, da dieser Mann auch ständig an seiner Technik zu feilen scheint. Ich habe ein paar Bücher von ihm, an denen man seine Entwicklung sehr gut nachvollziehen kann. Ich selbst habe mir so einige Tricks von ihm abgeschaut. Zum Beispiel vermag er es in einer Geschichte momentan ein irres Tempo zu erzeugen. Ich habe ein Buch (ein älteres Werk) da beschreibt er eine Verfolgungsjagd, bei der man unmöglich aufhören kann zu lesen und bei welcher einem der Atem stockt. Das Buch heisst übrigens "Ort des Grauens".
Das letzte Buch, welches ich von ihm gelesen habe, zeigt schon deutlich wie sehr er technisch versiert ist (Der Geblendete). Obwohl dieses Buch leider ein etwas enttäuschendes Ende hat (aber das ist scheinbar Programm bei Gruselgeschichten).
Geisterbahn (Auch eines seiner Erstlingswerke) ist noch ziemlich unreif verfasst. Hat aber ein paar gute Passagen und ist sehr dünn
Ich wollte euch das nur vorschlagen, weil ich denke es ist vielleicht interessant den Werdegang seiner Arbeit und den Unterschied zu seinen früheren Werken zu betrachten.
Natürlich ist das keine Weltliteratur, aber das ist ja so vieles nicht, nicht wahr?
Zum Lernen und ein wenig Gruseln reicht es.

LG Gem

edit: und weil wir schon beim Lernen sind


nach oben

#44

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 27.01.2006 11:17
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Koontz habe ich noch gar nicht getestet aber wenn es darum geht, King zu toppen, kann man auch Clive Barkers Bücher des Blutes lesen. Die halte ich auch für besser als Kings ewige Selbstzitate.

Wo wir gerade bei Empfehlungen sind...

Als vorletztes habe ich "Der geniale Mister Fletcher" von Craig Clevenger gelesen und es hat mir großes Vergnügen bereitet. Ich kann keine Rezensionen schreiben, das muss jeder selbst austesten. Ich wollte nur jedem, der vielleicht wegen des Titels und/oder der konstanten Verweise auf den talentierten Mister Ripley in den deutschen Rezensionen das Buch etwa nicht kaufen/lesen möchte, darauf hinweisen, dass der Originaltitel des Buches *The Contortionist's Handbook* lautet, was soviel bedeutet wie *Handbuch eines Schlangenmenschen*. Die beiden Titel haben also ungefähr genau so viel gemeinsam wie die Romane selbst, nämlich nichts.



Das Buch macht einfach Spaß, die Idee ist klasse und man bekommt en passant ein diffiziles Psychogramm geliefert. Während des Lesens fragte ich mich die ganze Zeit, wie der Autor aus der Nummer herauskommen will. Er kommt.

Zuletzt gelesen habe ich John Griesemers "Niemand denkt an Grönland", den Vorgänger seines umjubelten Bestsellers "Rausch". Ich hatte etwas Mühe, in die Geschichte hinein zu kommen aber einmal darin, gab es kein Herauskommen mehr. Ein großartiges Buch und vermutlich noch besser als "Rausch", obgleich ich damit erst begonnen habe. "Niemand denkt an Grönland" ist wohl ein gelungener Antikriegsroman (in dem der Krieg gar nicht vorkommt), mehr aber noch die hervorragende Beschreibung einer Bewusstwerdung, eines Erwachsenwerdens des Protagonisten. Dabei klingt er aber nie moralisierend, nie belehrend.



Ein erstaunliches Debüt, auch wenn der Mann nicht mehr ganz jung ist. Es wirkt so routiniert geschrieben, ohne aber darin zu erstarren.

Auch dieses Buch erwähne ich u.a. wegen des Titels. Während ich bei Clevenger den willkürlichen Titel verdamme, der ausschließlich auf die Assoziation und den dadurch erreichbaren Mehrverkauf abzielt, hätte man bei Griesemer (*No One Thinks Of Greenland*) vielleicht wirklich Phantasie spielen lassen dürfen.

nach oben

#45

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 27.01.2006 18:36
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Ja, Koontz heißt der Mann. Nicht "Koonz"...

nach oben

#46

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 01.02.2006 11:57
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Mach dir nichts draus, Gem. Es heißt doch: Never judge a book by its cover!

nach oben

#47

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 03.02.2006 22:18
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
TV-Tipp

Zum 150. Todestag von Heinrich Heine, das Literarische Quartett, jetzt grad 22.15 im ZDF.

nach oben

#48

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 03.02.2006 23:32
von Motte | 137 Beiträge | 137 Punkte

Habe es mir zum größten Teil angesehen, danke für den Tip. Ist doch mal wieder lustig, Ranicki in Aktion zu sehen, wenn´s um einen seiner geliebten Klassiker geht. Und schon hat es Unterhaltungswert!


nach oben

#49

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 04.02.2006 13:22
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Lach - genau.

nach oben

#50

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 04.02.2006 14:20
von Motte | 137 Beiträge | 137 Punkte

Irgendwie lacht das Publikum schon immer, bevor er etwas sagt oder wenn er dann wie erwartet sagt: "Also DAS sehe ich aber GANZ anders."

nach oben

#51

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 04.02.2006 14:51
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
*g ... man sollte auch langsam in Erwägung ziehen, Untertitel einzuführen. Ich habe manchmal echt Probs. sein Genuschel zu verstehen.

nach oben

#52

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 04.02.2006 15:57
von Motte | 137 Beiträge | 137 Punkte

Ja, und direkt gegenüber wollt ich ihm auch nicht sitzen, weil seine Aussprache genauso wenig trocken sein dürfte, wie sein Gerede..

nach oben

#53

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 04.02.2006 17:51
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
..... Gerüchten zu Folge soll ihm ja nahe gelegt worden sein, seine S- und Zischlaute zu verringern.

nach oben

#54

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 04.02.2006 20:24
von Motte | 137 Beiträge | 137 Punkte

Wenn er heute studieren würde, würde man ihn in einen Kurs für Sprecherziehung stecken. Dann müsste er sich mit "Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn" rumschlagen...

nach oben

#55

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 11.02.2006 13:45
von Gemini • Long Dong Silver | 3.067 Beiträge | 3067 Punkte
Um das Niveau dieses Fadens wieder auf das gewohnt tiefe Level zu bringen:

Feed-Friss und stirb

Es handelt sich bei diesen Film um einen Thriller, der sich mit dem Fetisch des Fütterns beschäftigt. Zu Beginn gibt es gleich eine besonders "gschmackige" Szene, die an die Tat des Schlächters Meiwes
erinnert. Darin brutzelt der Pimmel eines Mannes wie eine Käsekrainer in einer Pfanne. Der Film handelt im Großen und Ganzen von dem Fetisch, Frauen bis zu irrsinigen Ausmaßen zu füttern, bis diese das Haus von alleine gar nicht mehr verlassen können. Ich habe gelesen, dass es so etwas in der Wirklichkeit auch gibt. Der Film ist nicht schlecht gemacht und ist keine brutale Blutorgie.
Psychologisch gut aufgebaut und nachvollziehbar.



nach oben

#56

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 15.02.2006 20:39
von Nonverbal • Mitglied | 407 Beiträge | 407 Punkte
SAW 2

bin gerade aus dem Kino gekommen, der war richtig gut der Film! Schon alleine so einen Film über so ein Thema zu machen, einfach genial!
Der Mörder gibt seinen Opfer die Chance zu Überleben oder sich Umzubringen und das Opfer muss ein Spiel spielen, weil es das Leben nicht gewürdigt hat...

nach oben

#57

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 06.03.2006 21:49
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Auf Arte läuft gerade der hochgelobte "Good Bye Lenin", den ich bislang nicht kannte. Voller Vorfreude setzte ich mich davor...

Pissameisenlangweilig!

nach oben

#58

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 06.03.2006 21:50
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Ich sah grad das Ende von Dresden.

nach oben

#59

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 06.03.2006 21:54
von Mattes | 1.141 Beiträge | 1141 Punkte
Nee, den habe ich mir erspart. Wenn die schon historische Filmchen immer mit menschelnder Note versehen müssen, dann wird es schnell unerträglich (siehe auch neulich das Sturmflut-Desaster).

nach oben

#60

Buch und Film-Kritiken

in Literatur 06.03.2006 21:58
von Margot • Mitglied | 3.053 Beiträge | 3053 Punkte
Man könnte demnach aus allen Filmen einfach Dokus machen, ne. Hauptsache es menschelt nicht, oder Mattes?

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 46 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: TheMonkeyPaw
Forum Statistiken
Das Forum hat 8978 Themen und 67267 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).