Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Hallo mc!

    Eine Sommerausschreibung ist eine tolle Idee - zumal die Sonne ihre Rolle mittlerweile ernst nimmt.

    Zu deinen Fragen meine Meinung:
    a) Bis Ende Sommer ist für mich ok, also bis einschließlich 21.9.
    b) Nur Lyrik - bei einem genreübergreifenden Wettbewerb ist es schwieriger, gemeinsame Kriterien anzuwenden. Bzw. fiele es mir schwer, diese zwei Genres zu vergleichen - was ja nicht für andere der Fall sein muss. ;-) Es ginge jedoch auch, auf der einen Seite nur Lyrik zu bewerten und auf der anderen Seite nur Prosa: also zwei Wettbewerbe sozusagen.
    c) Ich bin fürs Klassische: anonym und je 1 Beitrag.
    d) Texte zu WP. Es sei denn, er möchte teilnehmen, dann auch gern zu mir und ich stell sie ein.

  • GebrauchslyrikDatum08.09.2014 00:29
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Gebrauchslyrik

    Warum empfinden viele Leser Gebrauchslyrik - oder das, was jeder darunter versteht - als eher schlecht gemacht?

    Ich sehe in einem Text dann ein Gedicht bzw. Lyrik, wenn er das Lyrische in sich trägt. Bloße Äußerlichkeit lässt mich kalt. Genau deswegen machen - für mich - Reime noch kein Gedicht aus, genausowenig, wie es ausformulierte Sätze sind, die durch Zeilenumbrüche vertikal gestreckt werden.

    Was ist nun das Lyrische?
    Schwierig. Ich hatte mich u.a. damit in meiner Mag-Arbeit auseinandergesetzt und kam zum Schluss, dass zumeist ein Mix diverser (und uns allzu altbekannter) Elemente (Bilder, Metaphern, Intertextualität, Ellipse, Thema... etc.) das Vorhandensein des Lyrischen plausibel erscheinen lässt. Äußerlichkeiten können meines Erachtens nur ein Indiz hierzu sein. Das aber jetzt nur grob gesprochen. Ob ein Text auch als lyrisch angesehen wird, hängt nicht zuletzt vom Leser (und dessen Vorwissen und -lieben) ab. Ein mir unverständlicher Text - das können auch Texte sein, die sich immer nur im Ungefähren aufhalten und keine konkreten Anhaltspunkte für ihre Existenz aufzeigen - bleibt immer ein BlaBla.... bis ich entweder den Sinn/Aussage erkenne oder ihn aber entnervt zur Seite lege.

    Das führt jetzt aber sicher zu sehr ins Kleinklein.
    BG
    AB

  • Laleburger NewsDatum22.05.2014 19:48
    Thema von Arno Boldt im Forum Publikationen, Projekt...

    Seit kurzer Zeit ist der Satireblog Laleburger News online:

    Zitat
    ¨Aktuelle Nachrichten, piekfein recherchiert und unerhört glaubwürdig seit 1597. Das investitionsnegative Portal für einzigartigen Journalismus öffnet jetzt seine Pforten erstmals auch online. Denn wir lassen uns nicht lumpen. Drum sei auch du kein Lump und lies die Wahrheit, wie wir sie schreiben.¨



    Beste Grüße
    AB

  • zur neigeDatum07.04.2014 22:31
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema zur neige

    Hallo Perry,

    dann schreib das doch auch. Ein Privileg zu haben, bedeutet, es allein machen zu dürfen oder zu können...
    Gruß
    AB

  • AprilDatum07.04.2014 21:40
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema April

    Hallo Ringelroth und alba!

    Die Natur lässt sich doch am besten vom Rücken eines Pferdes und im Trab beschauen. Ich hoffe, eben diese Pferde gehen mit euch hier nicht durch.

    Zum Text:
    Natürlich ist hier auch ein Humor daheim. Die Dichter und Bänkelsänger bedichten die Natur, sind aber ihrer sogleich überdrüssig, sobald sie ihr Leben lebt. Hier liegt die Crux und letztlich auch der kleine Charme des Textes. Dabei ist es meiner Meinung nach vollkommen egal, ob Mücken mit Wermut etwas anfangen können oder nicht. Vielmehr liegt hier der Finger bei den Poeten und ihrem Wohlbefinden.

    Beste Grüße
    AB

  • zur neigeDatum07.04.2014 21:15
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema zur neige

    Hallo Perry,

    nur kurz zur Linearität: Lyrik hat nicht das Privileg, nonlinear fortzuschreiten. Im Film begann das eigentlich schon mit dem Verwenden von Parallelmontagen bei ¨Intoleranz¨ von 1916.

    Oder sieh dir z.B. die Filme ¨Pulp Fiction¨ oder ¨Memento¨ (basierend auf ¨Memento mori¨) an. In der Prosa ist das auch schon gang und gäbe (Stichwort: Rückblenden etc.)

    Beste Grüße
    AB

  • AuswuchsDatum06.04.2014 23:09
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Auswuchs

    Hallo Perry, danke für den Kommentar.

    Beim weniger eindringlichen Lesen kann sicher der Eindruck entstehen, Str. 4 und 5 verwässerten den Text. Tatsächlich konkretisieren sie ihn aber. Während in Str. 4 der Fokus neu eingerichtet wird und eine andere Sicht auf die Gruppen der Herren und Damen gelegt wird, veranschaulicht Str. 5 - lapidar gesagt - das Fernbleiben kirchlicher/religiöser Pflichten und Tugenden. Dies ist die (letzte) Vorbereitung auf die Str. 6.
    Beste Grüße
    AB

  • zur neigeDatum03.04.2014 19:08
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema zur neige

    Hallo perry,

    das Bild von den zu großen Schuhen und die Senkel, die daraufhin enger gebunden werden, wäre ein toller Anfang - greift aber leider ab Str.2 ins Leere, da das Lyr. Ich in der alten Spur unterwegs ist. Worauf fußt denn dann der zu große Schuh, wofür ist er Sinnbild, wenn doch abgetretene Pfade gegangen werden? Und weiter gefragt: Wenn die Schritte genauso sicher gesetzt werden können, wie vor dem Anschnallen der neuen Schuhe: Worin besteht die Herausforderung für das Lyr. Ich?

    Beste Grüße
    AB

  • Coole JungfraunDatum03.04.2014 19:00
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Coole Jungfraun

    Hallo GHEG, ich hab den Text ins Humorige verschoben.

    Beste Grüße
    AB

    PS: Fürs 18+-Ressort ist es eher nicht geeignet, denke ich. :)

  • starr ihr blickDatum28.03.2014 17:49
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema starr ihr blick

    Hallo hannes!

    Der Text ließ mich zuerst etwas im Dunkeln. Die Kommentare von yaya und GHEG zeigten mir einen Weg der Deutung.

    Ginge es um einen profanen Mord, so wäre der Text in der Tat schwach an Kontext und könnte allein sicher nicht bestehen.

    GHEG brachte mich erst auf die Dopplung des Mundes. Ich denke auch, dass sich der Text eher um Beschneidung oder ein sexuelles Verbrechen dreht.
    Strophe 2 ist demnach der Schlüssel. Menschen und Tiere stehen getrennt von den Negierungen. Einerseits waren es also natürlich Menschen, die man zugleich auch Tiere schimpfen kann. Aber der Text möchte diese Bezeichnungen nicht gelten lassen: Im Sinne des Humanismus und dem Gedanken verhaftet, dass Tiere zu so etwas nicht fähig sind, waren es wiederum keine Menschen und auch keine Tiere, sondern - und hier mutmaße ich - die Religion bzw. das Kleben an Ritualen. Weshalb eine Vermutung? Es wird dahingehend nichts gesagt.

    Ein kurzer Text, der ein Grauen vermittelt. Aber fand das Grauen, oder besser: dieses Grauen wirklich statt? Falls es ein sexuell-orientiertes Verbrechen war, so stellt sich die Frage, weshalb das lyr. Ich auf die Idee kommt, dass der Mund zugebunden ist. (Ich gehe mal davon aus, dass es der offensichtliche und sichtbare Mund nicht ist.) Dass das Opfer aber nackt ist - also bar jeder Kleidung - erliest sich nicht. Daher denke ich jetzt, dass das lyr. Ich nur vermutet - sich aus der Mimik (und den vielleicht vorhandenen, aber nicht geschilderten Gesten) einen Reim bildet. So gesehen bleibt der Text doch im Ungefähren und allein ein Indiziengedicht, wenn man so will.

    Gern gelesen.

    Beste Grüße
    AB

  • AuswuchsDatum28.03.2014 17:27
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Auswuchs

    Hallo gb!

    Danke nochmal für deine Mühe, mir manchmal begriffstutzigem Mann deine Gedanken nahezulegen. Ja, ich war dann vom ¨Karneval¨ gefangen und trieb mich damit herum. :D

    Beste Grüße
    AB

  • AuswuchsDatum18.03.2014 21:05
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Auswuchs

    Hallo gb!

    Danke für deinen Kommentar.
    Vorweg sei gesagt, dass ich das Gedicht zwar erst jetzt gepostet habe, es aber bereits ein paar Monate in der Schublade lag. Für mich hat bzw. hatte es also erst einmal nichts mit Karneval zu tun. Aber das ist im Grunde ein Gedanke, dem ich sicher noch nachgehen werde, ob es für mich schlüssig ist.

    Vielleicht doch ein kurzer Gedanke dazu: Wenn man es i.S. einer Karnevalsstimmung sieht, verliert es - so denke ich - an satirischer Schärfe. Warum? Wer kann die Menschen schon erst nehmen, die ein Datum zum Anlass nehmen, um sich teils grotesk zu betrinken? Die Dekadenz tritt doch desto stärker heraus, je reiner der Mensch mitsamt seinem Ego im Mittelpunkt steht.

    Mir gefällt der Ausdruck von dir ¨seziert die Unschuld¨. In der Tat. Das sehe ich auch so. Das LI schafft es, indem lediglich am Anfang (Maria) und in der vorletzten Strophe (Glocke) dieses benennt, und ansonsten aber durch Ausschluss der Beobachtungen sagt, was nicht dazu gehört. Dadurch, so denke ich, kann der Verdacht aufkommen, das LI selbst sei unschuldig - v.a. wenn man die letzte Strophe liest. Aber ist das so? Einerseits ist es lediglich Beobachter, andererseits ist es Beobachter und trennt sich - zumindest örtlich gesehen - von Maria. Dh. man kann die Frage stellen, warum das LI nochmal in die Stadt geht. Strophe eins suggeriert vielleicht, dass es noch einmal etwas erleben will.

    Dementsprechend passt deine Frage vorzüglich: Welches LI starb da eigentlich: das hungrige oder das übersättigte Ich?

    Ob der Tod allerdings so versöhnlich ist, wage ich zu bezweifeln. Schließlich streift der Morgen den Atem wie eine Flause vom Zwirn. Aber letztlich hast du recht mit der Bemerkung, dass der Tod des Ichs alles ¨nichtet¨. Dem Morgen scheint es schlicht egal zu sein, wer da stirbt. :)

    Danke nochmal.
    Beste Grüße
    AB

  • Abstimmung Herbst-WintergedichtDatum12.03.2014 15:41
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Abstimmung Herbst-Wintergedicht

    Ich habe die Umfrage mal beendet. Herzlichen Glückwunsch an GW! :)

  • AuswuchsDatum12.03.2014 15:35
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Auswuchs

    Hallo zusammen!

    @Joame: Ich glaube, wir stimmen darin überein, dass jeder, der etwas beschreiben möchte, notgedrungen (zumindest temporär) den Blick von außen werfen muss. Und ich denke, dass der Auswuchs jedem gegenwärtig ist - sei es durch die Medien oder (dann im kleineren Format) direkt vor der eigenen Haustür. Der Titel über diesem Gedicht spricht aber nicht nur von Dingen, die für das lyrische Ich störend sind, sondern auch von der eigenen Existenz, die zum Schluss beendet ist.

    @all: Schade finde ich, dass sich keiner von euch direkt mit dem Gedicht beschäftigt hat und es hier niederschrieb.
    Die Kommentare drehten sich um die Einordnung in eine Rubrik (1), gefolgt von einem Kommentar, der meine Antwort wiederholte (2), die Äußerung, als Autor bräuchte man Distanz zum Gegenstand (3) und schließlich, dass zwei Zeilen gefallen (4) (aber nicht, warum und im Umkehrschluss auch nicht, was und weshalb nicht gefiel).

    Bitte nicht falsch verstehen: vielleicht gibt der Text ja nicht viel her - das kann ja sein. Und damit muss ich dann zurechtkommen. Aber (auf den Text bezogen) inhaltsleere Kommentare zu beantworten, widerstrebt mir irgendwie. Es hat doch irgendwie keinen Sinn. Ein analytischer Verriss ist mir da doch tausendmal lieber. ;)
    Beste Grüße
    AB

  • AuswuchsDatum06.03.2014 16:53
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Auswuchs

    Hallo salz.
    Die Einordnung geschah wegen der Enttäuschung des lyr. Subjekts.
    Die satirischen Elemente sind lediglich Ausdruck dessen.

    Beste Grüße
    AB

  • WortketteDatum04.03.2014 17:57
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Wortkette

    Kelch

  • AuswuchsDatum04.03.2014 17:20
    Thema von Arno Boldt im Forum Düsteres und Trübsinniges

    Auswuchs

    Die Stadt verspricht noch Lichtmanie;
    deswegen komm ich nicht, Marie,
    sogleich zu dir nach Hause.

    Die Herren sind verölt wie nie;
    der Tresen liebt und höhlt sein Vieh
    in jeder kleinen Klause.

    Die Damen warten feucht, juchei,
    und nehmen, was so kreucht, herbei,
    ob Künstler, ob Banause.

    Entlang der Straßen liegen sie,
    den Wanst gefüllt mit Ziegenbrie.
    Auch Tote machen Pause.

    Die Glocke spielt ein Wiegenlied;
    doch niemand, der sich schmiegend gibt.
    Im Bett liegt Pfarrer Krause.

    Der Morgen hat das Amen satt;
    er streift sich meinen Atem sacht
    vom Zwirn wie eine Flause.

  • dezember 2013Datum14.01.2014 20:44
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema dezember 2013

    Ich wünsche euch auch ein erfolgreiches 2014!
    Lasst die Lyrik weiter aufleben.

    Viele Grüße
    Arno

  • WortketteDatum19.10.2013 01:56
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Wortkette

    Xenon

  • Abstimmung SommergedichtDatum21.09.2013 14:42
    Foren-Beitrag von Arno Boldt im Thema Abstimmung Sommergedicht

    Wenn dir ein Text besser als ein anderer gefällt, dann kannst du i.d.R. auch begründen, weshalb. Es kommt darauf an, welche Kriterien für dich ausschlaggebend sind - und wenn du sie nachvollziehbar am Text erklären kannst, ist es das auch schon. vg, ab.

Inhalte des Mitglieds Arno Boldt
Beiträge: 2759
Ort: Dresden
Geschlecht: männlich
Seite 1 von 10 « Seite 1 2 3 4 5 6 10 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Imothek
Forum Statistiken
Das Forum hat 8521 Themen und 62660 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Joame Plebis
Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).