http://www.E-LIEratum.de

Foren Suche

Suchoptionen anzeigen
  • Vor dem SchneeDatum03.12.2018 06:08
    Foren-Beitrag von otto im Thema

    Lieber mcberry!

    Ich stellte mir vor, daß der Maler eine Quitte bemalte, die dann als Grabschmuck von der Frau abgelegt wurde. Etwas verrückt, nicht wahr? Aber das passt zu meiner gegenwärtigen Stimmung.

    Lieben Duft von der Quitte otto

  • Vor dem SchneeDatum02.12.2018 14:10
    Thema von otto im Forum Natur

    Vor meinem Fenster nadelt eine Lärche,
    Das Hörnchen hangelt sich vom Ast zum Aste,
    Die unbekannte blaue, kleine Meise
    Sitzt vor dem Fenster, Schmuck für müde Augen.

    Jetzt, wo ich diese Zeilen langsam schreibe,
    Ist alles leise, dort lebt der Rest der Zeit,
    Als würden keine Lieder wieder kommen,
    Spannt Wehmut seine grauen Winterlaken.

    Ich sah die Frau ein frisches Grab besorgen,
    Sie legte an den Grabstein eine Quitte,
    Die Hundertwasser mit dem Pinsel zierte,
    So schenkte sie dem Toten Angebinde.

  • Der Heba KlageDatum28.11.2018 13:04
    Thema von otto im Forum Gesellschaft

    Ich klage jetzt und hier,
    Euch, denen vor der Tür
    In euren Gärten und Häusern:
    Ich hatte Freunde in Aleppo.

    Abends saßen wir vor der Tür.
    Opa spielte Schach,
    Und er lehrte mich
    Schachmatt zu sein.
    Denn immer setzte ich die Steine falsch.

    Dann kam die Zeit, die uns verbrannte.

    Hört mich an, ihr vor der Tür:
    Wir bleiben hier in eurem Land.
    Bis ich gelernt habe die Steine
    Richtig zu setzen
    So wie mein Opa,
    Der wußte was wohin gehört.

    Bei euch singt keiner.

    Ich sah der Heba Kind,
    Das als Fackel nachts die Straße erleuchtete.
    Hell war es, ein Komet der strahlte und erlosch.
    Ich sah Abertausend meiner Schwestern und Brüder
    Mit aufgesperrten Mündern sah ich sie glühende Aschen trinken.

    Und schön war unser Feigenbaum im Garten,
    Dort garrten seine Früchte versaftet.
    Auch sah ich eine Frau,
    Sah ihr Gesicht unter der Burka lächeln,
    Als sie ihrem schwangeren Leib die Kugel gab.

    Hört mich, ihr draußen vor der Tür
    In eurem Garten:
    Ich will mich verschleiern in eurer Haut.
    Denn über Nacht kommt der Surm,
    Der Wüstensturm.

    Und dies sagt eurem Goethe:
    Besuche meine Stadt,
    Bevor ich deine Verse lese.

    Gott ist groß.
    Austreiben soll er dem Geheimrat seine Verse.

    Ich habe meinen zweiten Deutschkurs abgeschlossen.

  • weggetretenDatum28.11.2018 10:25
    Thema von otto im Forum Minimallyrik

    frischer geruch im schritt
    ein tanz um den stuhl
    in das gedicht
    das geschenk nach dem wein
    das festmahl

  • RichtungDatum28.11.2018 10:10
    Thema von otto im Forum Philosophisches und Gr...

    gehst du alleine
    nicht angeleint
    achte die steine
    sieh was es meint

    wege sind zeichen
    weisen wohin
    prüf ob sie reichen
    für deinen sinn

    nährst dich dem Ziele
    bist du im haus
    sag mir wie viele
    ließest du aus

    geh nicht alleine
    leine dich an
    prüf'was es meine
    dopple was kann

  • Tod der ErinnerungDatum27.11.2018 18:59
    Thema von otto im Forum Diverse

    Gestatte einer Bestie dich zu reißen
    Das sie bekommt, um gründlich zu verkosten,
    Am besten vom Poetenfleisch, dem weißen,
    Das Wilde schmeckt sich selber durch vermosten.

    Poeten grillen gibt 'nen guten scharfen Braten,
    Geschmacklich allerfeinste Soßegüte,
    Wenn sie al dente, durchgeschmort geraten
    Kommen die schlechten Verse in die Tüte.

    Und so vielleicht lernt jede Bestie reimen,
    Erzählt sie später, deine, die Geschichte,
    " Ich riß den Dichter, Orpheus ließ ich weinen
    Mit seinen Liedern, liebte ich Gedichte."

    Wir leben weiter, lehrt uns die Verjahrung
    Mit einer Bestie, folgt sie der Erfahrung.

  • Foren-Beitrag von otto im Thema

    Ich hab den Beitrag gelöscht, denn er scheint hier nicht angebracht,
    Liebe Grüße otto

  • Thema von otto im Forum Gesellschaft

    Hallo, weißer kluger Mann,
    bin jetzt ganz dabei,
    höre was ich alles kann,
    nicht das Lesen, spreche frei.

    Hab'mich hier versteckt,
    Seht ich bin ein Huhn,
    bin noch nicht verreckt,
    ist noch viel zu tun.

    Rund mein Haus aus Kalk,
    brüte mich im Garten,
    und mein Ei heißt Schalk,
    will als Frühstück warten.

    Schneide manche Rose,
    blicke in den Himmel,
    leg'sie in die Dose,
    bald gilbt sie im Schimmel.

    Meine Kinder tot,
    ach, man will mich strecken,
    macht mir Augen rot,
    will noch nicht verrecken.

    Nachbarn sind gemein,
    stricken ein zwei Strumpf,
    will alleine sein,
    fall sonst in den Sumpf.

    Immer bin ich leise,
    höre euren Rat,
    man sucht meine Meise,
    hier im Kittelstaat.

    Glocken läuten immer
    für die bösen Frommen,
    dunkles Gummizimmer,
    wenn die Hellen kommen.

    Katze spielt mit Spritze,
    jetzt wird angeschnallt,
    die Kanülenwitze
    sind mir durchgeknallt.

    Laut spielt die Musike,
    Jürgen mit dabei,
    Schwester Frederike.
    Mag nicht, wenn ich schrei.

    Mein guter Mann kann nicht euch nichts sagen,
    Getückelt liegt er in der Erde,
    Damit für Ella endlich Frieden werde,
    Lob seinem Tod,nie mehr für Ella Klagen.

    Ja eines Tages wetzte ich das Messer,
    Und schnitt ihm durch die weiße fette Kehle
    Mit einem Schnitt, damit mich nichts mehr quäle,
    War ich so ein Menschenfresser?

    Am Anfang gab es jeden Tag Avancen,
    Die Rose, Kuß, ein Kind ward mir geboren,
    'ne Weile lebte ich in Liebestrancen,
    doch bald flog mir der Alltag um die Ohren.

    " Wo bleibt mein Frühstück? Halt jetzt Deine Gusche!
    Wer hat Dir in dein leeres Hirn geschissen?
    Wie kann die Frau so dumm sein, garnichts wissen?
    Die Frau dem Mann sei untertan, sie Kusche !"

    Dann ging er aus, und nachts kam er nicht wieder,
    am Morgen legte er besoffen sich ins Bett,
    doch wenn er aufstand schien er wieder nett,
    am Abend grölte er er erneut besoffen Lieder.

    " Du bleibst im Haus, sonst lernst mich noch kennen!
    Wie siehst Du aus, Du stinkst und bist verdreckt!
    Ging es nach mir, dann wärst Du längst verreckt,
    Beweg den Arsch, hör'endlich auf zu flennen!"

    Dann...durfte ich mich nicht einmal mehr schminken,
    er schrie, ich säh'wie eine Nutte aus,
    und eines Tages ging ich nicht mehr aus dem Haus,
    er schlug mich oft, jetzt kann ich nur noch hinken.

    Man nahm mir meine Kinder, alle sieben,
    sie kamen in ein Heim,'rum hohe Mauern,
    ich glaub 'das dort die Kinderschänder lauern,
    jetzt schaut mich an, von mir ist nichts geblieben.

    Ich kam hierher, um wieder anzufangen,
    und wollte möglichst schnell nachhause gehen,
    jetzt zittre ich, und kann nicht aufrecht stehen,
    ich habe überhaupt mehr kein Verlangen.

    Nur schlafen wil ich mit den bunten Pillen,
    und träume träumen, hell im Sonnenlicht,
    das Leben schneidet mich, und ja, es sticht
    mir in mein Herz, es raubt mir jeden Willen.

    Macht was ihr wollt, lasst mich in Frieden sterben,
    und dann seziert den letzten toten Rest,
    gebt ihn den Ratten frei, zum Irrentest,
    mein Nachlass, nichts, besitz ich zu vererben.
    ............................................................................................
    "Gut soweit, liebe Ella. Doch Sie haben sicherlich übertrieben, nicht wahr. So böse kann doch kein Mensch sein. Ihre Schuld, Ella was ist mit ihrer Schuld? Und was würde ihr Mann zu allem jetzt sagen? Gehen Sie wieder in ihr Zimmer, die Kollegen werden Sie begleiten. Und noch einmal danke für ihre Lesung.

  • Foren-Beitrag von otto im Thema

    Lieber Mc!

    Mein Text entstand in der Folge eines Besuches ( Pratikum) in der Psychiatrie. Hier fand ich die Gelegenheit mit einer Patientin zu sprechen. Aber es ist nicht der von Dir bemängelte Text, den ich danach schrieb, denn der folgt noch. Bei einer Lesung, zu der eine Patientin ( ich nenne sie hierin Ella), die sich noch spontan in Reimen zu ihren Erfahrungen den Therapeutin mitteilte, habe ich nur aufgezeichnet, was ich von ihr verstand. Was Du daraus ableitest wird sich zeigen. Ich stelle das in meinem nächsten Beitrag ein.
    Herzlich otto

  • Foren-Beitrag von otto im Thema

    Lieber Wilhelm!

    Eine schlüsige, brilliante Textanalyse,
    Danke Dir, otto

  • Thema von otto im Forum Gesellschaft

    Verse der Ella: eine Patientin aus der Psychiatrie:

    Teil 1, weitere folgen, wenn der erste Teil kommentiert wird.

    Ella kann sich nur in spontan gesetzter Reimsprache ausdrücken. Sie hat zu einem kleinen Vortrag eingeladen. Ella ist etwa 60 Jahre alt. Sie trägt ihre rot eingefärbten Haare streng nach hinten gekämmt. Sie trägt eine beinahe undurchsichtige, große Brille. Als sie von drei Wärtern in die Bibliothek der Psychiatrie geführt wird, sitzen die Therapeuten bereits in einem Halbkreis. Ella wird in eine Art Fernsehsessel gedrückt. Sie schaut auf den Parkettfoßboden, von dem der Geruch eines frisch aufgetragenen Bohnerwachs aufsteigt. Ella scheint sich zu konzentrieren, während sie ihr geblümtes Kleid über den Knien glattstreicht. In diesem Augenblick ist ein markerschütternder Schrei zu hören, der von außen kommt. Dann ist es still...

    " Danke für die Einladung zu Ihrer Lesung, liebe Ella."

    " Nicht lese ich, ich spreche pur,
    mir ist's im Kopf, es kommt sogleich,
    was in mir drängt, seit heute vier,
    das macht mir alles unten weich."

    ( Ella hat auf das Ziffernblatt einer Standuhr geschaut, danach wendet sie sich an einen Therapeuten) :

    ........................................................................................................................................................................................

    Wenn erwünscht kommt die nächste Fortsetzung

  • Thema von otto im Forum Gesellschaft

    Der nachfolgende Text wurde in einer Anstalt der forensischen Psychiatrie 1917 in einer Patientenakte gefunden:

    Vergeige den Schwanz und zähle die Bügel,
    entsteige dem Herz mit flattern am Grab,
    den Säbel geb`frei für den Kaiser am Hügel,
    Soldaten verlocke, ihr Vogel sei Rab`.

    Ach sperre den Eingang der Otter, den Sumpf,
    befrage die Zeichen, die Farben, den Klang,
    im Feld graue Lager, dort säge zum Stumpf,
    erlasse die Sünden dem Krieger, sei Dank.

    Verpuppe die Rechten, und schächte das Schwein,
    so trage die Güte zur Not sei ihr Gang,
    zur Hilfe ihr Roten, ihr Lied macht nicht bang!

    Und nestle die Schwachen, als kehrten sie heim,
    Der Stern heiß dir Rußland, es dröhnt ein Gesang,
    beeilt euch Chirurgen- watt mutt dat mutt sein.

  • ZyklusDatum24.11.2018 14:46
    Foren-Beitrag von otto im Thema

    Lieber Mc!

    Schon wenn einmal etwas gefällt... Danke.
    Ich habe diesen Kreis in 10 Minuten im Zustand völliger Geistesabwesenheit der Verliebtheit ...herunter gerattert.
    Da setzt schon einmal der Verstand aus-

    Liebe Grüße ins Wochende,
    otto

  • ZyklusDatum24.11.2018 12:39
    Thema von otto im Forum Liebe und Leidenschaft

    1

    Als schwebte sie herab auf ihrem Licht,
    Die Mondin, schenkt sich mir, wo ich halb blind,
    Ein alter Mensch, und doch der Götter Kind,
    Die Silberlicht in schwarzen Flüssen bricht.

    2

    Gleich einem indischen Opal
    In blau, mit Silberlicht vermählt,
    Hat uns das stumme Mondoval
    Die Nacht am Meer ganz neu erzählt.

    3

    Mondwein, er silbert liederhell
    Aus Wolkenbechern, frisch genossen,
    reift noch beim Schenken eingegossen
    Dem Bacchuskreis, aus Licht und Quell.

    4

    Sie ritt auf flinker Mondinwelle,
    Delphinenschwärme umspielten sie
    Bis hin zu Aphrodites Quelle,
    Oh Muse! Diesen Ritt vergißt du nie!

  • dämmerungDatum24.11.2018 11:45
    Foren-Beitrag von otto im Thema

    Lieber Gugol, offenbar sind wir jetzt verkuppelt. Danke für Dein Lesen.
    Gruß otto

  • LakonischDatum24.11.2018 08:29
    Thema von otto im Forum Philosophisches und Gr...

    Es wird dein letzter Sommer sein,
    Der Meeresblick am Strand,
    Wer über diesen spitzen Stein,
    Hebt deine müde Hand.

    Das Wasser sanft, ein lauer Wind,
    Den Wellen ist's genug,
    Ein flinkes, weißes Mövenkind
    Fliegt auf vom fernen Bug.

    Der Horizont verschwimmt im Licht,
    Das Schweigen steigt am Berg,
    Ein Echo, das die Schritte bricht,
    Getan das Tagewerk.

    Der Tisch ist leer, nur sie und wer?
    Getrunken roter Wein,
    Das Glas war voll, jetzt ist es leer,
    Sitz! Nicht mit dir - allein

  • dämmerungDatum24.11.2018 08:01
    Foren-Beitrag von otto im Thema

    Ich darf dich doch mit " Lieber gugul" begrüßen?
    Ich danke dafür, dass Du Dich mit meinem Text befasst,
    " Dämmerung" bedeutet für mich Übergang: Leben/ Tod, Tag/ Nacht, Nacht/ Tag. Der Titel will mir bleiben.
    Ja richtig, einer Gans gebe ich gerne ein Füllsel zu, eine Brücke wo ich hinüber will, Ich will darüber nachdenken.
    " Verglaste" Mumien sind mir einbalsamierte, Gestriges.
    Das Komma kommt weg, es ist mir entkommen.
    " war" " früh", kann doch gewesen sein?

    Üblicherweise gebe ich keine Kommentare zu meinem Gedicht. Es ist ja der Arbeit des Lesenden vorbehalten.
    Liebe Grüße an Dich,
    otto

  • Schlafes BruderDatum23.11.2018 17:52

    Jetzt bist du alt, die Wangen eigefallen,
    Die Augen müde, tattrig deine Hände,
    Die Stimme greisig, überwiegend Lallen,
    Dazu das Schweigen deine Zimmerwände.

    Schon bald erwartet dich finale Wende,
    Du hörst Signale fremder, ferner Lieder,
    Dir ist als käme einer bald und sende
    Dir Abschiedszeichen leise, immer wieder.

    Und meistens schläfst du nachts, auch am Tage
    Die gleichen Träume: schwankende Gestalten,
    Sie grüßen dich respektvoll, ihne Frage
    Allles zerbröselt, du bist am erkalten.

    Eintlaßt mich denn mit Gnade in die Mitte,
    Tod fordert Lassen, das ist Hades Sitte.

  • dämmerungDatum23.11.2018 15:39
    Thema von otto im Forum Mythologisches und Rel...

    kam aus der stille von gestern der sturm
    schwang sich ins heute dem adler so gleich
    fiel aus den wolken lebendig bewegt
    kratzte die erde die wüste und schwieg
    uraltes wissen der mumien verglast
    war früh vergessen wer weiß wo es war
    sangen die kinder es war schon einmal
    mythos legende der wandel der zeit
    manchmal da wispert ein träumender gast
    alte geschichten die bilder vom traum
    schwarz und erloschen er ging wie er kam
    hör auf die zeichen sie schreiben dich fort

  • rabenträumeDatum21.11.2018 20:49
    Foren-Beitrag von otto im Thema

    anima mundi

    gewandet meinem traum, fluss blauer stunde
    dein lied, so sang mir die gequälte seele
    lag ich bei dir anima, deinem munde
    so langsam, gleich dem zögern im vermähle

    so zart, und ließ mir zeit zum teilen
    die ganze welt, das mit dem denkenwolkenwandern,
    da war ihr garten, wunder zum verweilen,
    ich sah die sterne, monde, alle nahen, andern,

    die mich begrüßten ließen zeit zu lernen,
    und wob es langsam über meinen rücken,
    da wurde augenblick der blicke fernen
    unendliches gefühle für entzücken.

    Die anima, wer ist sie, die blaue stunde?
    mit ihr - vielleicht- weilt sie an deinem munde.

Inhalte des Mitglieds otto
Beiträge: 637
Ort: Berlin
Geschlecht: männlich
Seite 1 von 29 « Seite 1 2 3 4 5 6 29 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 38 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: zoe
Forum Statistiken
Das Forum hat 8616 Themen und 64142 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Artbeck Feierabend, Joame Plebis, munk

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).