http://www.E-LIEratum.de

Foren Suche

Suchoptionen anzeigen

Ergebnisse in der Bildersuche

Weitere 4 Bilder gefunden. Alle anzeigen

  • SiestaDatum15.11.2018 11:47
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Ich fragte mich erst auch, warum Rubrik "Gesellschaft". Als hitzeunbeständige Mitteleuropäerin hatte ich aber diesen Sommer einen Vorgeschmack davon, was es bedeutet, unter brütender Hitze zu arbeiten. In südlichen Ländern ist das ja tatsächlich ein gesellschaftliches bzw. wirtschaftliches Problem, dass es entweder zappenduster oder brütendheiss ist, bis auf die kurze Zeit zwischen Morgendämmerung und erneuter Tageshitze.
    Formal gehört es auch mMn klar in die jetzige Rubrik, was ja keine Abwertung bedeutet, denn wohl dem, der in wenigen Worten das Wesentliche ausdrücken kann. LG gugol

  • RegenzeitDatum15.11.2018 11:23
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    So ist aus drei einzelnen Haikus zu einem ähnlichen Thema (von denen ich jedes für sich mochte) ein Gedicht über die Regenzeit geworden, formal zusammengehalten mit den 5-7-5 / 5-5-7 / 7-5-7 Silben, die immer noch ans Haiku erinnern. Schön! LG gugol

    P.S.: Was ich mich grade frage: Gibt es "Regen" in Mehrzahl? Regenschauer/Regengüsse/Regenfälle ja, aber einfach nur Regen? Müsste es allenfalls "sintflutartiger Regen" heissen? Oder aber, weil Regen als Nomen jetzt in ein und demselben Gedicht zweimal vorkommt, wäre auch "sintflutartige Schauer" denkbar.

  • Ich kann mich malDatum15.11.2018 11:12
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Freut mich, dass dir mein kleines Spiel mit der Sprache gefällt. LG gugol

  • ge-wolltDatum15.11.2018 11:10
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Hey L A F, danke, freut mich, dass der kleine Blödsinn ankommt. Wer sollte denn hier was gegen Schafe haben, die nicken? Okayokay, Ja-Sager sind langweilig ;-) LG gugol

  • ge-wolltDatum15.11.2018 07:57
    Thema von gugol im Forum Humor und Fröhliches

    Bauer Ulli fragt verdutzt,
    ob er mich mal scheren solle.
    Ich, die Situation genutzt,
    sag ihm: Nein, das ist das Tolle,
    drunter bin ich ganz verschmutzt,
    also lass mir meine Wolle.

    Ausserdem hilft dickes Fell
    gegen Pfeile jeder Art.
    Fiesem Spott erliegst du schnell,
    mich dagegen trifft's nicht hart,
    deshalb find ich generell
    so ein Zottelhaar ganz smart.

    Muss im Winter auch nicht frieren
    und mir keine Decke stricken -
    hab ja Wolle um die Nieren.
    Bin geschützt vor geilen Blicken,
    brauch mich niemals zu genieren.
    Bloss: Der Pelz stört sehr beim ...

    [[File:180413_8.JPG|none|auto]]

  • Ich kann mich malDatum14.11.2018 19:43
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Danke fürs Gefallen. Genau, ich beurteile es bei mir selber, und da kann das sehr heilsam sein. "Dummheit ist lernbar" sagte Jürg Jegge. Ich finde: Aus Dummheiten kann man was lernen. Bei anderen dagegen wäre ich mit dem Wort in der Tat vorsichtig. Es gäbe auch Alternativen wie z.B. ollen/vielen/schweren/allen meinen Zweifeln
    LG gugol

  • SicherheitsgurteDatum14.11.2018 11:33
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Ich kam soeben...
    Lustig wird es für mich da, wo ich einen Blick in den Duden bei "schwül" werfe. Dieses Regelwerk gilt ja nun wirklich nicht als poetisch, ist vielleicht die Ausgeburt der Sprödheit schlechthin, aaaber - oh Wunder - da steckt sogar ein Haiku drin, L A F's Haiku :-), das mit den unterschiedlichen Bedeutungen des Adjektivs spielt:

    "1. durch Schwüle (a) gekennzeichnet
    Beispiele
    ein schwüler Sommernachmittag
    es ist heute furchtbar schwül
    (...)
    3. betör[t]end, erotisierend
    Beispiele
    der schwüle Duft der Blüten
    schwüle Fantasien
    "


    Der Rest ist dann schon zünftig schwarzer Humor, den kann man mögen oder weniger. Bei mir kommt es auf die Stimmung an, ich glaube heute mag ich ihn, weil dieses "dann kommt der Kopf" so unerwartet furztrocken nüchtern kommt. LG gugol

  • RegenzeitDatum13.11.2018 09:09
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Mit europäischen Regenvorstellungen sind die Zeilen kaum einzuordnen, aber hier gibt es eben auch keine Regenzeit, und was wir als "Starkregen" und "Sturm" bezeichnen, dürfte in Monsungebieten ein "kleiner Schauer" bzw. ein "Windstoss" sein.
    Bei mir klopfen grade die Bagger an die Bürotür... Ich stell mir darunter den Regen vor und gehe also mit bei "Ungebeten" und "Umbau" (im wahrsten Sinne des Wortes hihi). Beim zweiten mag ich den coolen Titel in Zusammenhang mit der Z1 - könnte von Noah sein, der holte sich auch seine Liebsten ins Boot und machte die Tür hinter sich zu. :-) LG gugol

  • Ich kann mich malDatum13.11.2018 08:54
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Okay, ermattet soll es sein. Danke und LG gugol

    Die Zagerei gabs schon in der Übersetzung der Ilias:
    Jetzt wäre Troas Heer,
    durch Zagerei entmannt, gen Ilion
    vor der Achäer Kriegeswuth entflohn
    (Ilias 6).

  • der blaue planetDatum12.11.2018 20:58
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Es geht nicht um den Titel, sondern um das, worauf das Gedicht hinarbeitet (in der letzten Zeile):
    "Dantes Inferno vorbei"
    Und ja, da sollte das Thema mMn nicht verfehlt sein. Aber klar, man kann sich auch einfach an der schönen Sprache oder an den einzelnen Bildern erfreuen. Und immerhin schrieb ich doch "hier gelingt es dir, eine triste Stimmung zu erzeugen", was ich nicht infrage stelle.
    Nein, grade habe ich keine Lust auf infernale Schreibe, aber vielleicht irgendwann, wer weiss. LG gugol

  • der blaue planetDatum12.11.2018 20:25
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Zitat von mcberry im Beitrag #5
    Matt phosphoresziert Meeresgetier in unergründlicher Tiefe
    wo jenseits (der Reichweite) des Lichts der Gesang der Wale verstummt.


    Natürlich haben diese Zeilen etwas Inspirierendes! Aber gerade die von dir, mcberry, hervorgehobenen eben nichts, was auf ein vorbeiseiendes Inferno hinweist, denn so ist das mit dem Meer: Diese scheinbar toten, walgesanglosen Tiefen werden nur noch von den Laternenfischen und ähnlichem Getier schwach beleuchtet. Ein wunderbares Bild und gut beschrieben von der Autorin, nur mMn eben kein Indiz für den Zustand nach einem Inferno. LG gugol

  • Ich kann mich malDatum12.11.2018 20:00
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Wieso? Klar mag ich schulmeisterlich, wenn es Hand und Fuss hat. Wofür sonst sollte ich meine Sachen hier posten?
    Nur muss ich erst damit klarkommen, was genau das Problem ist, weil dass es eins ist, scheint offensichtlich.
    Im Grunde heisst es ja: "Genug habend von meiner Zagerei und auch von meinen dummen Zweifeln, lasse ich mich hinter mir." Ich denke, da fehlt nur ein Komma nach "Zweifeln", nicht? Ich meinte, weil kein Verb ist in diesem Satzanfang, komme keins. Aber das ist falsch, denn genau, dieses "habe" oder "habend" muss man sich mitdenken, sonst kommt es falsch heraus. Und dann beginnt eben nach "Zweifeln" der Nebensatz. Da soll mal einer sagen, Kommasetzung sei Nebensache! Ich korrigiere das mal so oben und bin gespannt, was du nun zum Satzbau meinst*. Danke für den Hinweis, LG gugol

    Später: *...und/oder zu den beiden Varianten.
    S1Z3-5:
    Genug von meiner Zagerei und auch
    von meinen Zweifeln! Mutig lasse ich
    mich hinter mir. Es reicht! Ich bleibe stehen.

  • hitzeDatum12.11.2018 17:53
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Okay akzeptiert, ich verzichte auf eine physikalische Erklärung zum Thema Farbe/Licht/Schatten und in Zukunft auch darauf, dich auf Brüche in der Logik hinzuweisen. Jede(r) kann schliesslich schreiben, wie er/sie mag. Nichts für ungut. LG gugol

  • hitzeDatum12.11.2018 14:59
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Liebe ugressmann, nun hab ich ein wenig durch deine Gedichte geblättert, mich fragend, ob ich einfach deinen Stil verkenne. Ich bleibe dabei, alles was du schreibst, klingt beim ersten Lesen schön und stimmig. Aber z.B. hier, wenn ich wieder genau hinsehe, dann passt es eben teilweise doch nicht so ganz:
    S1: Du beschreibst einen furztrockenen Hitzetag, aber dann ist das Kornblumenblau verwaschen. Warum denn nicht ausgebleicht? Das ist doch optisch genau dasselbe, passt aber viel besser ins konstruierte Bild. Wasser/waschen dagegen kommt vom Regen, den ich hier nicht haben will, denn er brächte die Kühlung und würde dein ganzes schönes Konzept torpedieren.
    Dann S3: Farblose Schatten: Schatten sind immer farblos, dieses Adjektiv ist nicht nur überflüssig, sondern suggeriert, Schatten seien normalerweise bunt. Du meinst wohl "nicht tiefschwarz". Zartgraue Schatten?
    Das mag pingelig klingen, aber ich finde, dass gute Gedichte eine bewusste, in sich stimmige Wortwahl verdienen, damit sie den Leser nicht aus dem Bild werfen. LG gugol

  • der blaue planetDatum12.11.2018 14:47
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Möglich, aber die hat dann definitiv keine verbrannten Netzhäute. Ach, gugol und ihr ewiger Rationalismus ;-)

  • Ich kann mich malDatum12.11.2018 08:08
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Danke dir. Sich selbst mal aus Abstand betrachten, über sich selber den Kopf schütteln oder lachen, kann echt heilsam und befreiend sein. Dazu dient so ein kleines Gedankenexperiment mit Perspektivenwechsel. LG gugol

  • Ich kann mich malDatum12.11.2018 07:35
    Thema von gugol im Forum Humor und Fröhliches

    Ich laufe manchmal vor mir selbst davon
    und schau mir dann verdrossen hinterher.
    Ermattet von der Zagerei und auch
    von meinen dummen Zweifeln, lasse ich
    mich hinter mir. Es reicht! Ich bleibe stehen.

    Dort sehe ich mich um die Ecke flitzen
    und stell verwundert fest: Es geht ja doch,
    ich muss mir nur mal selbst den Laufpass geben.
    Und welch ein Glück, nach all der Selbsterkenntnis,
    da hole ich mich jeweils wieder ein.

  • der blaue planetDatum11.11.2018 20:07
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Nach einer Katastrophe kann es noch fast infernalischer sein als mitten drin. Hier gelingt es dir, eine triste Stimmung zu erzeugen und beim ersten Lesen dachte ich "jawoll". Die ersten vier Zeilen dünken mich auch jetzt noch in sich recht stimmig, obwohl: Licht dringt auch ohne Katastrophe nicht bis in unendliche Meerestiefen, das ist eigentlich ganz normal.
    Die weiteren Zeilen passen irgendwie nicht so ganz zum Anfang. War der Vulkanausbruch die Katastrophe und ist nun wieder still? Aber was stört das die Wale? Die verbrannten Netzhäute sind total hinüber, da ist es dann irrelevant, ob noch was drauf eingebrannt ist, ausserdem wird dadurch suggeriert, dass es mal so etwas wie einen Beobachter gegeben hat. LG gugol

  • Treue kann teuer seinDatum11.11.2018 09:23
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Wäre es denn nicht einfacher, deinen Nicknamen auf E-Lit zu ändern?
    Ich verstehe deinen Unmut, andererseits muss man in der virtuellen Öffentlichkeit immer damit rechnen, dass ungewollt Verbindungen entstehen und Menschen sich anders verhalten, als einem lieb ist. Gegen das Ausfegen habe ich persönlich jedoch nichts, denn auch ich wäre froh, wenn es in diesem Gedichteforum wieder mehr um die Gedichte als um die Befindlich- und Überheblichkeiten deren Autoren geht (damit meine ich nicht deine Klage hier). LG gugol

  • Die HölleDatum09.11.2018 21:36
    Foren-Beitrag von gugol im Thema

    Oh mcberry, ich habe dieses TACK gehört (echt wahr!), es war ein scharfes, schneidendes, giftiges, alles vernichtendes TACK. Stell dir die Situation vor: Leeres Email mit mp4 im Anhang, morgens um 6, du hast keine Ahnung, was dich erwartet, hörst erst dieses ewige gleichförmige ticktack tickticktack; du hast dich schon ein kleines Bisschen damit abgefunden, dann... TACK!! Höllischer geht fast nicht mehr.
    Aber ich geb dir ja auch irgendwie recht: Wer es nur liest und sich ein langweiliges TACK vorstellt, wäre eher für ein WAWUMM. LG gugol

Inhalte des Mitglieds gugol
Beiträge: 243
Geschlecht: weiblich
Seite 4 von 8 « Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 Seite »

Besucher
0 Mitglieder und 21 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: anisa258
Forum Statistiken
Das Forum hat 8588 Themen und 62957 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).