http://www.E-LIEratum.de
#1

Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 12.02.2018 01:45
von Joame Plebis | 3.407 Beiträge | 3363 Punkte

Wann, wenn nicht jetzt, solltest du endlich sagen,
was dir das Wichtigste - solange du noch bist.
Nimm keine Rücksicht, jeder müsste es ertragen,
das was zeitlebens dir Gedanke 1 gewesen ist.

nach oben

#2

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 12.02.2018 06:55
von HajoHorst | 47 Beiträge

HajoHorst spricht zu sich:


Deine Aufgabe?
Erkenne , suche dich selbst.
Verfehle dich nicht!

*
Du bist die Nische,
die du nach besten Kräften
auszufüllen hast.

zuletzt bearbeitet 12.02.2018 06:59 | nach oben

#3

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 18.02.2018 02:39
von mcberry • Administrator | 2.590 Beiträge | 2470 Punkte

Kein Gedanke, Joame,

sondern Essen und Schlafen. Oder sollte ich sowas Banales lieber nicht schreiben? Verschämte Grüße - mcberry


nach oben

#4

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 25.02.2018 10:59
von Joame Plebis | 3.407 Beiträge | 3363 Punkte

Danke, Hajo Horst für Deinen Kommentar und das Darlegen Deiner Sichtweise!

Wenn eine Aufgabe ist, so sind wir unter normalen Umständen bereit, sie zu erfüllen oder wir fühlen uns dazu angehalten. Hier könnte die Frage auftauchen, wer die Aufgabe stellt.

Ein weiterer Auftrag ist herauszulesen aus 'Du bist die Nische, die du nach besten Kräften auszufüllen hast.'
Etwas oder jemand, so scheint es mir, gibt Anordnung/Befehle und vermittelt uns, was wir wie zu tun haben.
So wären wir jene, die zu befolgen hätten. Nach der Art der Übermittlung der Vorschriften, frage ich lieber nicht.

Mit der Vorstellung, eine Nische zu sein, komme ich nicht zurecht. Es wäre in einem Großen ein kleinerer nebensächlicher Teil. Dem aber widerspreche ich, da wir ein einzigartige Produkt zu sein scheinen, das einer immerwährenden Veränderung unterliegt. Ob im positiven oder negativen Sinne, sei dahingestellt. Niemand hat uns in Auftrag gegeben zugleich mit einem Forderungskatalog.

Deine Gedanken sind interessant und eröffneten eine völlig neue Perspektive. Danke dafür!

Gruß
Joame

nach oben

#5

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 25.02.2018 11:18
von Joame Plebis | 3.407 Beiträge | 3363 Punkte

Lieber mcberry!

Alles kann geschrieben werden - und Du hast recht, nicht alle sind gedankenerfüllt. Es sind jene, die keine Schrift bräuchten, keine Literatur und keinen Reim; vielleicht nur einen Rhythmus auf die Art von 'humpa dada, humpa dada, ....' zu dem sie sich stampfend bewegen, was verdauungsfördernd für das Schweinefleisch in den Eingeweiden wirken könnte.
Der Prozentsatz dieser vergeblich auf Vollendung (die es gar nicht gibt) strebenden Geschöpfe, wurde noch in keiner Statistik erfasst. Diese würde ich sehr wohl als 'Nischen-Geschöpfe' bezeichnen, auch wenn es erst in letzter Zeit wahrgenommen wird, wie rasant und dennoch, ohne große Schlagzeilen zu verursachen, sie sich vermehren. Pessimisten meinen, sie werden in Zukunft unsere Norm vorgeben. Optimisten wieder meinen, wir könnten beruhigt noch zweimal die Sonnenwende feiern, ehe es so weit ist.

Wie viel doch so ein Satz von Dir aussagen kann und zu bücherfüllenden Abhandlungen führen könnte.
Auch Dir danke ich dafür.

Gruß
Joame

nach oben

#6

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 27.02.2018 15:15
von HajoHorst | 47 Beiträge

Hallo Joame. ich greife gern ein Gespräch mit Dir/Euch auf und schlage vor, dass wir in Zukunft jeden Absatz des Textes/= jeden neuen Gedanken nummerieren. damit in der anschließenden Diskussion nicht immer wieder der Andere zitiert werden muss, um einen Bezug klarzustellen. OK?

(1) "Wer stellt Aufgabe?" Ich bin studierter Biologe und Biochemiker und sage daher: Das Leben stellt die Aufgabe. (Hierzu ein Diskurs in die Chemie (bitte nicht als Belehrung auffassen, nur als Basis für ein besseren Verständnis). Tatsache ist, dass alle Formen von Lebewesen auf unserer - heutigen - Erde denselben genetischen Code (d.h. dieselben 5 Purin- und Pyrimidinbasen (A,G,T,C und U) in ihrer RNA und DNA nutzen und sämtliche Proteine aller heute lebenden Organismen aus denselben 20 verschiedenen L-Aminosäuren aufgebaut sind. (Obwohl es - erstens- auch andere vielleicht ebenfalls passende - Purin/Pyimidinbasen und über hundert andere L-Aminosäuren gibt, die auch geeignete Kandidaten für Nukeinsäuren bzw. Proteine hätten sein können). Und.obwohl - zweitens - bei der gewöhnlichen a-biogenen chemischen Synthese, (die "im Reagenzglas" ohne Enzyme abläuft) ein "Razemat" entsteht Das bedeutet in der "Ursuppe" standen die beiden spiegelbildlich verschiedenen ( L- und D)-Aminosäuren in gleichen Mengen für die Bildung von Lebewesen bereit , wurden aber offensichtlich nicht zu Varianten verwendet Mein Fazit: Die Entstehung des (=unseres) Lebens auf dieser Erde war eine Singularität, ein streng lokalisiertes Ereignis, einmalig räumlich und zeitlich fixiert. (Ein gläubiger Mensch mag darin den "Finger Gottes" vermuten. Der Naturwissenschaftler sagt, irgendwo auf der Erde hätten Varianten von Organismen mit einem abweichenden genetischen Code und mit Proteinen aus D-Aminosäuren entstehen können und entstanden wahrscheinlich auch, haben aber die Konkurrenz

1
 
 mit unserer
 

Lebensform nicht überlebt. Als sie nach Ausbreitung über die Gewässer der Erde einander begegneten und sich fraßen, vergiftete der Gefressenen den Fresser, denn der hatte nicht die passenden Enzyme, um seine Beute zu verdauen.

1
 
Die erste Selektion im Sinn von Charles Darwin!
 

.
Zu deinen weiteren Fragen komme ich demnächst, als Punkt (2) meiner Antwort.

zuletzt bearbeitet 03.03.2018 00:19 | nach oben

#7

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 01.03.2018 11:07
von Joame Plebis | 3.407 Beiträge | 3363 Punkte

Guten Tag, Hajo Horst!

Die Einmaligkeit unseres Lebens, speziell der des Menschen, wird nicht in Abrede gestellt. Es ist das Wort
'Aufgabe', das allgemein wie ein Auftrag anmutet, als etwas, das zu erfüllen wäre. Den Auftrag gibt es nicht. Es erweckte den Anschein, dem Menschen oder einer Variante von ihm könne Übergeordnetes ein bestimmtes Verhalten oder Werden abverlangen.

Wie auch immer die Entwicklung verlaufen ist oder verläuft, gibt es keine Instanz, die Kritik an ihr ausüben kann, da Entwicklungen auch mit minimalst abweichenden Varianten, wie Du selbst darlegst, Folgen bestimmter chemischer und auch physikalischer Prozesse sind.
Nach diesen Gesetzen entwickelt und formt sich alles, was eine nicht überschaubare Menge an Möglichkeiten ergibt. Das alles ganz ohne irgend einem Finger oder Daumenzeig irgend eines Zauberers.

Gruß
Joame

nach oben

#8

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 01.03.2018 14:36
von HajoHorst | 47 Beiträge

Guten Tag, Joame!
Ich antworte direkt auf Deine letzte Äußerung.
(1)Das Wort "Aufgabe" lässt (nach unserem im Säuglingsalter aus Erfahrung entwickelten Ursache-Wirkungs-Prinzip) einen Auftrag-Geber erwarten. Den gibt es nicht, wenn wir von dem Zwangsdenken der Vermutung eines "Ersten Verursachers" - an ein Dogma gebunden - absehen. Aber wir nutzen die Möglichkeit, der Extrapolation aus der beobachteten sinnvollen "Ziel"strebigkeit biologischer Vorgänge (Embryonalentwicklung, Stoffwechselreaktionen, Nerven- und Gehirn-Leistungen etc. etc) von uns willkürlich steuerbare Verhaltensweisen zu entwickeln. Sicher persönlich gefärbt - wie sollte es anders sein! - für mich also die 2 Haikus (siehe oben).
(2)Was Du "Gesetze" nennst (physikalische, atronomische, biologische etc.) sind streng genommen NICHT von irgendjemand im Voraus vorgeschriebene und zu befolgende Vorschriften (wie z.B. juristische Gesetze), sondern - oft in knappster mathematischer Formulierung - Beschreibungen von Beobachtungen. Jegliches mögliche "Leben" auf habitablen (= erdähnlichen) - Planeten in den abermilliarden sonnenähnlichen Systemen des von uns beobachtbaren Universums muss auf der Basis des Kohlenstoff-Atoms (= C) arbeiten, begleitet von mit C reagíerbaren anderen Atomen des Periodischen Systems der Elemente. Denn Kohlenstoff (= C) kann nur - als einziges Element - allein so vielseitig mit sich Kettenmoleküle bilden und mit Sauerstoff (=O) Stickstoff (=N), Phosphor (=P) und Schwefel (=S) dauerhafte Verbindungen eingehen. Das in der gleichen Gruppe des Period. Systems stehende Silizium (=Si), bildet mit O das wasserunlösliche QUARZ, während C mit O das bei lebensmöglichen Temperaturen das bekannte von den Pflanzen rezyklierbare gasförmige Kohlendioxyd bildet. Damit bleibt der Kohlenstoff im Kreislauf der "organischen" Verbindungen.
Alles klar?
Grüße!
HajoHorst

zuletzt bearbeitet 03.03.2018 00:25 | nach oben

#9

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 02.03.2018 10:59
von Joame Plebis | 3.407 Beiträge | 3363 Punkte

Die Möglichkeiten mannigfacher Entwicklungen,
deren Voraussetzung die uns bekannte Chemie ist, will niemand bestreiten.

Zitat
Du bist die Nische,
die du nach besten Kräften
auszufüllen hast.


Nur zur Aussage: liest sich zwar gut und edel, deckt sich aber nicht mit meiner Ansicht.
Diese meint, wir müssen das nicht - eigentlich gar nichts.

(siehe auch den nächsten Beitrag)

Gruß
Joame

nach oben

#10

RE: Sage es

in Philosophisches und Grübeleien 03.03.2018 00:30
von HajoHorst | 47 Beiträge

Joame,
Deine Ansicht bleibt DEINE Ansicht. Darüber hinaus ist sie nicht relevant. Tragfähiger ist sie nicht, nur pessimistisch und resigniert! Nicht mein "Bier".
Gruß
HajoHorst

zuletzt bearbeitet 03.03.2018 00:30 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 15 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: melidd
Forum Statistiken
Das Forum hat 8860 Themen und 71012 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
HajoHorst

Besucherrekord: 420 Benutzer (07.01.2011 19:53).